Mitgefühl

In der aktuellen öffentlichen und politischen Diskussion ist Mitgefühl ein häufig genutzter, aber gleichzeitig umstrittener Begriff:  In der Debatte um die Aufnahme Geflüchteter, in der wachsenden Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr, in der Anteilnahme, wie aber auch den Hasstiraden innerhalb der sozialen Medien.

Spektakuläre Fortschritte hat die wissenschaftliche Erforschung von Mitgefühl und Empathie insbesondere durch die Neurowissenschaften gemacht. Die neuen Erkenntnisse führten auch dazu, dass nachweislich das Erlernen und Trainieren vieler Aspekte des Mitgefühls in Therapie und Meditation Stressreduktion und Gesunderhaltung bewirken. Bei all dem wird oft übersehen, dass Mitgefühl zu den zentralen Konzepten des christlichen Glaubens gehört. 

Achtsamkeit

Einatmen, ausatmen: so einfach ist das Grundprinzip praktizierter Achtsamkeit. Achtsamkeit bedeutet, das Bewusstsein in einer bestimmten Weise auszurichten: absichtsvoll, im gegenwärtigen Augenblick und wertfrei.

Alle Achtsamkeitsübungen verbinden das Achten auf die Atmung mit dem bewussten Achten auf innere und äußere Vorgänge. Es gibt dabei kein „Gut oder Schlecht“, auch kein „Falsch oder Richtig“.

Resonanz

Das Konzept der Resonanz, das von dem Soziologen Hartmut Rosa entwickelt wurde, überträgt das Bild von akustischen Schwingungen auf Beziehungen. Es ist eine Theorie über Beziehungen, die Menschen berühren und bewegen.

Der Ansatz stellt die Frage danach, was das Leben der Menschen bereichert und wie sie beispielsweise ihre Arbeit sinnhaft erleben können. Wertschätzung und erlebte Selbstwirksamkeit sind dabei von ausschlaggebender Bedeutung.